Melonen-Fenchel-Kaltschale

Gepostet von Stefan Kreuzer am 09.08.2010

Zutaten:
1 kg Cavaillon Melone
200gr Fenchel
Honig
Mineralwasser
Zitronensaft

Zubereitung:
Melone schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Den Strunk und das Grün vom Fenchel entfernen und ebenfalls in Stücke schneiden, danach zusammen mit der Melone im Blender fein durchmixen.

Falls die Masse zu dickflüssig ist, können sie mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser das Ganze etwas verlängern und nach Geschmack mit Honig und Zitronensaft abschmecken. Füllen Sie danach die Kaltschale in eine Petflasche oder einen verschliessbaren Behälter, um im Kühlschrank kühl lagern zu können.

Vor dem Servieren die Kaltschale gut durchschütteln und in Gläser füllen - je nach Art der Einladung kann das Ganze noch mit Prosecco verfeinert werden.

TIPP: Für die Garnitur können sie im Voraus einige Melonenkugeln ausstechen und im Portwein einlegen oder frische Beeren in die Kaltschale dazugeben!

Aprikosen – Ingwer – Zitronengras Konfi

Gepostet von Stefan Kreuzer am 25.06.2010

Zutaten:
1 kg Aprikosen reif entsteint
1 kg Gelierzucker
10 g Ingwer gerieben
2 Stangen Zitronengras
1 Stk. Limette

Zubereitung:
Aprikosen in kleine Stücke schneiden. Zitronengras zerdrücken, Ingwer fein reiben, Limettenschale abreiben und Saft auspressen. Alles zusammen mit dem Gelierzucker langsam aufkochen. Ca. 10 Minuten kochen lassen und den Schaum abschöpfen; Zitronengrasstangen rausnehmen.

Vor dem Abfüllen die Gläser abkochen und anschliessend mit äusserster Sorgfalt berühren, so dass keine Bakterien in das Glas gelangen. Anschliessend abfüllen, gut verschliessen und auf den Kopf stellen.

 

Tipp: Durch das Abkühlen auf dem Verschlussdeckel entsteht ein Vakuum im Glas und somit ist auch die Konfi für mindestens 6 Monate haltbar.

 

CU Garden Lounge

Gepostet von Jan Ericsson am 18.06.2010

Bei schönem Wetter können Sie sich zukünftig in unserer Garden Lounge gastronomisch verwöhnen lassen, dies inmitten der Natur und dem Stadtzentrum.

Morchel-Ricotta-Agnolotti

Gepostet von Stefan Kreuzer am 20.05.2010

Morchel-Ricotta-Agnolotti

ZUTATEN:

Nudelteig:
4 Eigelb
1 Ei
1 EL Öl
1 EL Wasser
250g Mehl
Salz

Morchel-Ricotta-Füllung:
50g Schalotten
100g Ricotta
100g mehlige Kartoffeln, gekocht und passiert
50g Morcheln
30g geriebener Parmesan
2 Eigelb
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
1 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer, geriebener Muskatnuss
Zitronensaft- und Zeste    

ZUBEREITUNG: 

Nudelteig:
Eigelb, ganzes Ei, Salz, Öl und Wasser miteinander verrühren, mit Mehl zu einem kompakten Teig kneten. Den Teig in Folie packen und im Kühlschrank zwei Stunden ruhen lassen.  

Morchel-Ricotta-Füllung:
Schalotten in kleine Würfel schneiden, mit Olivenöl glasig andünsten, danach in einer Schüssel abkühlen lassen. Die Morcheln gut waschen und kleine Stücke schneiden. Pfanne erhitzen und die Morcheln mit etwas Olivenöl heiss und kurz anbraten, anschliessend abkühlen lassen. Alle anderen Zutaten mit den Morcheln und den Schalotten vermengen und mit den Gewürzen abschmecken.
Nudelteig dünn ausrollen und ca. 10x10cm grosse Rechtecke schneiden. Die Morchel-Ricotta-Masse darauf platzieren und den Rand mit etwas Eiweiss bestreichen und zu einem Dreieck falten. Die Ränder sehr gut zusammendrücken und eventuell mit einem Messer zurechtschneiden.

Die Morchel-Ricotta-Agnolotti können Sie als Beilage, Suppeneinlage oder als vegetarisches Gericht verwenden.

TIPP:

Die Morchel-Ricotta-Agnolotti können auch eingefroren werden und nach Bedarf im gefrorenen Zustand in leicht kochenden Salzwasser aufbereitet werden.  

CU Restaurant Hauskaffee

Gepostet von Jan Ericsson am 05.05.2010

Marchetti Caffe

Eine erstklassige Komposition des besten Arabica & Robusta Kaffees aus dem Hochland von Zentralamerika & Indien, sowie auserlesene Provinzen in Südamerika, Afrika und Indonesien wird ihnen im CU Restaurant serviert.

Diese ausdrucksvolle Kaffeemischung ist eine dunkle Langzeitröstung, welche in einem schonenden Trommel-röstverfahren hergestellt wurde.

Ein Kaffee mit kräftigem Espressoaroma, starker Fülle und trotzdem mild, kreiert für eine perfekte Harmonie des Kaffeegenusses mit den Vorzügen eines geringen Koffeingehaltes.

… ein vollendetes Kaffee-Erlebnis für anspruchsvolle Geniesser aus einer FAEMA Kaffeemaschine….

CU Restaurant Hauswein

Gepostet von Jan Ericsson am 05.05.2010

Juan Gil Silver Label 2007

Produzent: Bodegas Juan Gil

Herkunft (AC): DO/MO Jumilla, Spanien
Traubensorten: 100% Monastrell
Alter der Reben: Über 40 Jahre
Ertrag: 29 hl/ha
Höhe über Meer: 700 – 1000 Meter
Grösse des Weingutes: 120 Hektaren

Vinifikation: Handernte. Die Trauben werden abgebeert und vergären in Stahltanks. Nach 25 Tagen wird gepresst, der Jungwein kommt in französiche Barriques wo er 12 Monate reift.
Bewertung: GW 91

Degustationsnotiz:

Jugendliches, sattes Rot. Schönes, mehrschichtiges Bouquet, würzige und röstige Düfte, getrocknete Früchte und Blütenduft durchschimmernd. Kraftvoll und doch erstaunlich balanciert. Die Gerbstoffe wirken anfänglich fast seidig, erst nach einiger Zeit zeigt sich die kräftige Struktur. Feine, pfeffrig-würzige Gaumenfrucht.

Schöner Begleiter von kräftigen Gerichten.

GEWINNER CITY GARDEN WETTBEWERB

Gepostet von Jan Ericsson am 05.05.2010

„YOUR-HOTEL“- INTERAKTIVES ONLINE-GEWINNSPIEL

Wir danken den zahlreichen Teilnehmern des „Your-Hotel“ Online-Gewinnspiel des City Garden Hotels Zug, bei dem eigene Hotelteams zusammengestellt wurden und Hoteldirektoren die fünf Hauptpreise gewinnen konnten.

Das City Garden Hotel Team gratuliert herzlich den Hauptgewinnern: (v.l.n.r)

1. Preis

Für 6 Monate einen brandneuen BMW X1 2.0d xdrive inkl. 10'000km fahren. Vollkaskoversicherung und Verkehrssteuer sind im Preis inbegriffen. Wert des Preises CHF 8'000.--

Sponsor: Bavaria Auto AG, Baar
Bild: Herr Hans Lüthi, Verkaufsleiter Bavaria Auto AG und Gewinnerin Frau Edith Meyer-Arnet

2. Preis

Ferienarrangement von Let's go Tours, 6 Nächte Maritim Golf & Spa Resort Mauritius, 1 Doppelzimmer Privilege inkl. Halbpension. Wert des Preises CHF 6'300.--

Sponsor: City Travel Zug & Let's go Travel
Bild: Frau Ursina Schmid, Filialleiterin Crystal Travel, Baar und Gewinner Herr Beat Laure

3. Preis

Ein Sofa von Radler Raum & Design, Baar mit exklusivem Hermosa-Jaquard-Velvets Stoffbezug im Wert von CHF 5'200.--

Sponsor: Radler Raum & Design, Baar
Bild: Frau Nicole Jehnich, Leiterin Verkauf Parkhotel Zug AG, Gewinnerin Frau Beatrice Häuptli und Geschäftsinhaber Herr Michael Radler, Radler Raum Design, Baar

4. Preis

"Montevideo Quarz" -handgemachtes Manufakturbesteck bestehend aus 12-teiligem Tafelservice, inkl. 12-teiliges Fischbesteck im Wert von CHF 2'160.--

Sponsor: Sola Switzerland AG, die Schweizer Besteckfabrik in 5. Generation mit den grössten Innovationen für Ihren Tisch.
Bild: Gewinnerin Frau Evelyn Skog

5. Preis

1 Jahr lang frische Rosen für Frau Melanie Schwery (nicht im Bild) von der Rosenbörse Zug im Wert von CHF 1'200.--

Sponsor: Rosenbörse Zug

Duett vom Ahi Thuna / Gurkenvariation

Gepostet von Stefan Kreuzer am 05.05.2010

Rezept für 4 Personen

320g Ahi Thuna
1 Stk. Salatgurke
100g „crème fraîche“
1 Stk. Limette
½ Stk. Chili entkernt
1 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl Fleur de sel, weisser Pfeffer, Wasabi
100 ml weisser Balsamico
0.6g  Algin (Texturas)
500ml Wasser
2.5g Calcic (Texturas)  

Für die Garnitur:
1 Schale Sakurakresse und reduzierter Aceto Balsamico  

Zubereitung:


Für den Thunfisch:
Zuerst 4 Stücke Ahi Thunfisch in 50g schwere Balken portionieren und den restlichen Thunfisch in kleine Würfel schneiden. Den geschnittenen Thunfisch mit Sesamöl, Sojasauce, Chilis und den Saft einer Limetten marinieren. Die Thunfischstücke mit Sojasauce und Sesamöl bepinseln und auf einer sehr heissen Grillplatte kurz auf zwei Seiten grillieren und mit einer Seite in gerösteten Sesam dippen. Diagonal durchschneiden.  

Für die Gurkenspaghetti:
Die Gurke schälen und 1/3 der Gurke in feine Julienne schneiden, salzen und kurz ziehen lassen. Anschliessend auspressen und mit ein Esslöffel „crème fraîche“, weissen Pfeffer und Fleur de sel abschmecken.  

Für die Gurkenkaltschale:
Das 2/3 der Gurke mit etwas „crème fraîche“, Wasabi, weissen Balsamico, Limettenzesten und Limettensaft und Fleur de Sel zu einer Kaltschale verarbeiten. In ein Shotglas füllen und mit etwas aufgeschäumter, gesalzener Milch verfeinern.  

Für den Gurkencaviar:
Aus dem 3/3 der Gurke (100g) ein Gurkensaft herstellen und vorsichtig mit Algin (Textura) vermengen.. 4 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. Ein Wasserbad aus 500ml Wasser und 2.5g Calcic (Texturas) vorbereiten und mit einer Spritze das Gurkenwasser ins Wasserbad tropfen lassen.

Lachsfilet in der Folie

Gepostet von Stefan Kreuzer am 16.04.2010

Zutaten für 1 Portion:

Lachsfilet à 120g
2 Kapernäpfel
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Petersilie
1 Karotte
1 Esslöffel Olivenöl
Zitronensaft
Salz und Pfeffer  

Zubereitung:

Das Lachsfilet entgräten und auf Alufolie legen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Karotte in Streifen und die Knoblauchzehe in Scheiben schneiden. Diese und die weiteren Zutaten auf den Lachs verteilen und mit dem Olivenöl und Zitronensaft beträufeln. Die Folie zusammenfalten und die Ränder fest umlegen. Bei einer Backofentemperatur von 200°C ca. 5-10 Minuten garen oder auf dem Gartengrill zubereiten.  

Tipp: Sie können auch gerne einen anderen Fisch verwenden und nach
          Ihrem Gusto belegen – der Fisch gelingt so immer!  

Marinierte halbgetrocknete Tomaten

Gepostet von Stefan Kreuzer am 07.04.2010

REZEPT ALS PDF

Zutaten:                                                                

Kirschtomaten
1 EL Koriandersamen
1 EL Fenchelsamen
1 TL bunter Pfeffer
1 Knoblauchzehe
1 TL Puderzucker
3 EL Olivenöl extra virgine
Rosmarinzweige
Thymian
Salz  

Zubereitung:

Kirschtomaten auf der Kopfseite leicht einschneiden und im heissen Wasser kurz blanchieren bis sich die Schale löst. Anschliessend die Tomaten kurz im Eiswasser abschrecken und die Haut vorsichtig bis zum Stiel nach oben ziehen. Olivenöl auf ein Blech geben und mit Puderzucker bestreuen. Knoblauchzehe in feine Scheiben schneiden und mit dem Rosmarin und Thymian auf dem Blech verteilen. Koriandersamen, Fenchelsamen und den bunten Pfeffer in einem Mörser zerstossen und das Blech ebenfalls damit bestreuen. Leicht salzen.

Die Tomaten, mit dem Stiel nach oben, auf dem Blech geben. Im vorgewärmten Backofen bei 70°-80° C trocknen lassen.

TIPP: Umso länger man die Tomaten trocknet, umso intensiver wird der Geschmack.

Im Chef’s Blog halten wir Sie regelmässig über alle News im CU Restaurant auf dem Laufenden, informieren über die aktuellen Menus aus unserer Küche und verraten Ihnen spannende Rezepte zum Nachkochen.

Matthias Krause, Küchenchef